Verein

Bereits im Jahre 1912 grün­deten ver­schiedene Idea­listen einen Ver­schö­ne­rungs­verein, der bereits im Jahre 1913 vierzig Mit­glieder zählte. Durch die Ereig­nisse im 1. Welt­krieg wurden die Akti­vi­täten ein­ge­stellt.

Anstelle des genannten Ver­schö­ne­rungs­vereins wurde 1920 ein Bür­ger­verein von fort­schrittlich gesinnten Männern ins Leben gerufen. Seine Mit­glieder kamen vor­wiegend aus dem Kreise der Gewer­be­trei­benden, der freien Berufe, der Beamten und Ange­stellten. Vor­sit­zende waren u. a. Lehrer Josef Anheier, Kaufmann Wilhelm Steil, Hotelier Thomas Thelen, Gastwirt Heinrich Kimmel und der Kur­di­rektor Wilhelm Haß­lacher.

Ziel des Vereins war die wirt­schaft­liche und kul­tu­relle För­derung der Gemeinde. Um dem Ort Ansehen und damit Auf­stieg zu ver­schaffen, ergriff er auf vielen Gebieten die Initiative. Vor allem lagen dem Verein Orts­ver­schö­nerung und Frem­den­werbung am Herzen. Vom ihm wurde auch der Wan­derweg zur Fle­ckertshöhe, der in Ser­pen­tinen über den Fünf­seen­blick zur Höhe führt, angelegt.

Wenn wir uns seit 1925 Bad Salzig nennen dürfen, so ist dies nicht zuletzt ein Ver­dienst des Bür­ger­vereins und des Gemein­de­rates unter Orts­vor­steher Johann Roß­ricker.

Der Bür­ger­verein wurde 1934 als Folge der poli­ti­schen Ereig­nisse auf­gelöst. An seine Stelle trat dann der Ver­kehrs- und Ver­schö­nungs­verein Bad Salzig. Unter seiner Mit­wirkung wurde Ende der 30er Jahre ein neuer Bahnhof gebaut. Bei Kriegsende im Jahre 1945 wurde der Verein von der Besat­zungs­macht auf­gelöst und ver­boten, aber am 06.05.1949 wieder ins Leben gerufen und zwar durch Idea­listen.

Mit welchem Elan man damals an die „Sache“ her­anging, beweist wohl die Tat­sache, dass schon im zweiten Monat nach der Neu­gründung ein Kir­schenfest auf die Beine gestellt wurde. Die Ziele des Vereins – kurz VVV genannt – sind auch heute noch mit denen der Gründer iden­tisch. Über die ver­schie­densten Akti­vi­täten, wie z. B. Blü­ten­feste, Bur­gen­be­leuchtung, Wan­der­we­genetz, Grill­hütte etc. berichten wir an anderer Stelle.

[Recher­chiert von Georg Roß­ricker]

1. VORSITZENDE

2f4023_838cb7cd892b42d385f2c1728f967c9a_mv2_d_2787_2786_s_4_2

Mat­thias Bock-Greiss

seit 2020

2f4023_cda71eba427d43e0b967b4c287c09aef_mv2

Bernd Minning

2002 – 2020

Portrait_Joachim Weinand

Joachim Weinand

1998 – 2002

2f4023_2606202c07654fb690c9dcebfe5db95f_mv2

Georg Roß­ricker

1985 – 1998

2f4023_aa79778304ca4030a15c8f5c87a0ee95_mv2

Roger Hasen­acker

1981 – 1985

2f4023_19671106aaf54f00935c7879a3fa76c5_mv2

Hermann Berghaus

1977-1981

2f4023_8316d1da8f8d4e98a6ca92123cf665e1_mv2

Manfred Kamp

1970 – 1977

2f4023_444d4f7a41224149b0a7a57c46fcabfd_mv2

Klemens Wagner

1959 – 1970

2f4023_30a063ca8e30464980c8384588c2fe8f_mv2

Anton Dülz

1953 – 1959

2f4023_35b2bd2f90f4424e84b7949fed6cbeca_mv2

Fer­dinand Alt

1950 – 1953

2f4023_d2eea57ee2a3433c9063aaa16b1d1149_mv2

Alois Lie­senfeld

1949 – 1950

EHRENMITGLIEDER

2f4023_d89e288b68fe48a2b01cc67a91c62cf7_mv2

Anton Kahl

am 11.03.2009 zum Ehren­mit­glied ernannt

[*30.08.1938   +04.01.2017]

2f4023_2606202c07654fb690c9dcebfe5db95f_mv2 (1)

Georg Roß­ricker

am 16.04.2003 zum Ehren­mit­glied ernannt

2f4023_8316d1da8f8d4e98a6ca92123cf665e1_mv2 (1)

Manfred Kamp

am 12.04.2002 zum Ehren­mit­glied ernannt

2f4023_7758b34f07d14a79a951d7d500196fb2_mv2

Emil Lie­senfeld

am 17.03.1989 zum Ehren­mit­glied ernannt

[*16.07.1914   +20.07.2000]

2f4023_444d4f7a41224149b0a7a57c46fcabfd_mv2 (1)

Clemens Wagner

am 25.04.1970 zum Ehren­mit­glied ernannt

[*03.09.1891   +27.11.1977]